Ein News Beitrag von

HA Neckarelz

TR
Herr Tobias Rüdele
Weitere Kontakte:
Branchen

Handballverein,

Typen

Verein,

PiranHAs weibliche A-jugend

Weibliche A-Jugend feiert Meisterschaft

 

 

 

Lange ist es her, dass man sich echte Hoffnungen auf die Rückkehr des Frauenhandballs in Neckarelz machen konnte. Doch die weibliche A-Jugend hat den PiranHAs und deren Fans nicht nur Hoffnung, sondern Zuversicht gegeben: Frauenpower is back in Neckarelz! Und das soll so auch bleiben. Durch den Zulauf an Spielerinnen steht heute eine schlagkräftige Truppe handballbegeisterter junger Frauen in der Pattberghalle.

 

 

 

Wenn man sich den Weg unserer Mädels in den vergangenen Jahren genau anschaut kann man mit Fug und Recht behaupten, dass eine solche Entwicklung äußerst bemerkenswert ist: Kratze man vor ein paar Jahren noch gerade am Rande zur Meldung einer spielfähigen Mannschaft, stehen heute Spielerinnen mit Ehrgeiz und Willen, sich ständig verbessern zu wollen und dafür auch alles zu tun.

 

 

 

Als krönenden Abschluss zur vergangenen Saison konnte so auch die Meisterschaft nach Neckarelz geholt werden. Das direkte Duell mit der HSG Hohenlohe konnte nach aufopferndem Kampf für sich entschieden werden und so hieß der Meister in der Saison 2021/2022 HA Neckarelz.

 

 

 

Der Ausblick auf die Saison 2022/2023 bringt große Veränderung: Aufgrund wenig weiblicher A-Jugend Mannschaften in unserem angestammten Bezirk Heilbronn-Franken muss unser Team einen anderen Bezirk in Kauf nehmen. Dafür trifft die HA Neckarelz ab September im Enz-Murr-Kreis auf gleich 6 Mannschaften, welche, wie beispielsweise die HSG Sulzbach-Murrhardt, dem ein oder anderen aus der Landesliga-Saison der Herren bekannt sind. Hier heißt es nun, Vollgas zu geben, um, im besten Falle, das Ergebnis aus der vergangenen Saison erneut zu erreichen.

 

 

 

Die Zeit des Kinder- und Jugendhandballs ist für unsere Mädels vorbei, so das Trainergespann Jax/Liegler. Doch das bedeutet nicht, dass es jetzt langweilig wird, im Gegenteil! Jetzt beginnt das Aktive Handballleben und wenn man an den richtigen Stellschrauben dreht, nutzten alle Spielerinnen das Potenzial, das in ihnen schlummert. Endlich ist die Zeit für Taktikanweisungen, endlich ist die Zeit für mehrschichtige Spielzüge und endlich ist die Zeit, allen zu zeigen, was in den Spielerinnen steckt.

 

 

 

Dabei sind auch die Trainingszeiten und Hallenkapazitäten entscheidend: Durch entsprechende Anpassungen steht die komplette Halle unsere weiblichen A-Jugend zur Verfügung, man ist also nicht mehr auf eine Hallenhälfte beschränkt, sondern kann wirklich spiel nahes Handballtraining durchführen.

 

 

 

Wer also Lust hat, sich unser Training und unseren Verein anzuschauen, ist herzlich eingeladen: Kommt in die Pattberghalle, trainiert wird Mittwochs und freitags von 18:30 – 20:00 Uhr.

 

 

 

Und habt keine Angst, nur weil wir PiranHAs heißen, beißen wir nicht 😉

Weitere News von HA Neckarelz
  • AUFTAKTHÜRDE ZU HOCH FÜR DIE 2. MANNSCHAFT DER PIRANHAS

    28:35 Auswärtsniederlage im Taubertal: Motiviert nahm die 2. Mannschaft der HA Neckarelz am vergangenen Samstag die erste der langen Auswärtsfahrten der Saison auf sich, um bei der HG Königshofen/Sachsenflur 3 in die neue Saison zu starten.

     

     

     

     

  • SAISONAUFTAKT IN HEIMISCHER HALLE GEGLÜCKT

    Weibliche A-Jugend der HA Neckarelz startet mit Sieg in die neue Saison

  • Auftaktniederlage gegen Absteiger

    Nach langer schweißtreibender Vorbereitung haben die PiranHAs vergangenen Sonntagabend die Handballsaison 22/23 eröffnet. Mit der Fahrstuhlmannschaft HSG Hohenlohe hatte man gleich einen der Top – Aufstiegsaspiranten in der gut besuchten Pattberghalle zu Gast. Vor dem Spiel machte Coach Landenberger seine Spieler heiß und forderte, dass man sich für die anstrengenden Laufeinheiten und Kraftzirkel während der Vorbereitung nicht um den Lohn bringen soll. Nachdem es in den vergangenen Jahren meist spannende Spiele auf Augenhöhen waren, lag die Favoritenrolle auch aufgrund einiger Ausfälle bei den schwarz-gelben in diesem Spiel auf Seiten der Gäste. 

    Gleich zu Beginn war der Wille in der Mannschaft zu spüren. In der Abwehr wurde gekämpft und sich gegenseitig unterstützt. Im Angriff dagegen fehlte ein wenig die Durchschlagskraft und lud den Gegner zu einfachen Gegenstöße ein. So kam man schnell mit 1:4 ins Hintertreffen. Die PiranHAs konnten zwar gleich wieder verkürzen, schafften es aber nicht das Ruder rumzureisen. Bis zur Halbzeitpause ging es im Gleichschritt weiter und so wechselte man beim Stand von 11:13 die Seiten.

    In seiner ersten Halbzeitansprache als Neckarelzer Trainer lobte Landenberger seine Jungs zunächst für ihre Einstellung, nutze die Zeit aber auch, um einige taktische Anweisungen anzusprechen. Im Angriff soll das Konzept besser eingehalten werden und die Spielzüge zu Ende gespielt werden. Zudem sah der Coach im Rückzugsverhalten seiner Mannschaft noch Steigerungspotential. Die meisten Tore erzielte der Landesligaabsteiger nach technischen Fehlern der Hausherren. Aus dem stehenden Angriff war die Abwehr der PiranHAs kaum zu bezwingen.

    Auch die HSG Hohenlohe wollte im zweiten Durchgang nochmals alles aus sich rausholen und das Spiel früh für sich entscheiden. Da Gästetrainer Specht an diesem Abend ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen konnte, blieb es im zweiten Durchgang zunächst unverändert. Auch wenn der Landesligaabsteiger seine offensive Abwehr noch weiter vorgezogen hat, fanden die PiranHAs immer wieder einen Weg durch die Deckung, entweder über ihre Spielzüge oder gewonnen Zweikämpfen. Leider vergab man dabei einige freie Würfe, wodurch man es verpasste zu verkürzen. Bis zum 15:17 nach 40 Minuten blieben die Hausherren dran und das Publikum gab alles, um die Mannschaft bestmöglich zu unterstützen. Nach 2 Überzahlsituationen in Folge und einigen Ballgewinnen zogen die Handballer aus Pfedelbach und Öhringen allerdings davon. Beim Stand von 17:26 war das Spiel entschieden. Aufgeben wollten die PiranHAs dennoch nicht und man zeigte sich bis zum Ablauf der 60 Minuten kämpferisch. Letztendlich verlor man 21:28. Erfreulicherweise konnte sich der 17-jährige Neckarelzer Debütant Luca Göhl durch den letzten Treffer des Spiels in die Torschützenliste eintragen und sich gut in der Mannschaft integrieren. Mut für die kommenden Spiele macht auch die gute Torhüterleistung, neben 4 von 5 vereitelten 7-Meter konnten auch immer wieder Würfe aus und Nah- & Fernwurfzone pariert werden.

    Nun bleiben den Verantwortlichen zwei Wochen Zeit das Spiel aufzuarbeiten und sich auf die kommende Aufgabe vorzubereiten. Am Samstag den 01.10.2022 geht es um 19:30 Uhr gegen den hochgehandelten Aufsteiger aus Schwäbisch Hall. Nach einigen Jahren Abstinenz kehren die Haller wieder zurück in die höchste Klasse auf Bezirksebene. Nachdem sie in der vergangenen Saison die Bezirksklasse dominiert haben, erwartet man erneut eine Topmannschaft. Mit einem besser besetzten Kader erhofft man sich dennoch die Punkte auf heimischen Terrain zu behalten. Trotz der Auftaktniederlage will man die Pattberghalle zur Festung machen und für die kommenden Teams unbezwingbar werden.

    Für die HA Neckarelz spielten: B. Stammer, M. Irouschek (beide Tor), R. Jax (1), D. Herbst (2), L. Göhl (1), M. Liegler (2), M. Galm, T.Ehrmann (1), M. Halder (4/2), D. Jax (2), J. Bechtold, L. Halder (8), B. Haag, N. Georgi

  • Neckarelzer Handballer beginnen mit Heimspieltag

    Etliche Monate ist es her, dass ein Handball in der Pattberghalle im Rahmen eines Wettbewerbs geflogen ist. Am kommenden Sonntag, den 18.09.2022, findet diese Zeit ein Ende, wenn die neue Handballrunde 2022/2023 endlich an den Start geht.

  • Mannschaftsbeschreibung Herren 1

    Nach einer sehr außergewöhnlichen „Coronasaison“, in der die sportlichen Ziele nicht mit höchster Priorität verfolgt werden konnten, wollen die PiranHAs in 22/23 wieder oben angreifen. Mit Spannung sei zu beobachten, wie sich der Trainerwechsel auf das Team auswirkt. In den vergangenen sechs Jahren hat sich die Mannschaft besonders individuell stark verbessert.

  • Mannschaftsfoto