Ein News Beitrag von

HA Neckarelz

TR
Herr Tobias Rüdele
Weitere Kontakte:
Branchen

Handballverein,

Typen

Verein,

Mannschaftsbeschreibung Herren 1

Nach einer sehr außergewöhnlichen „Coronasaison“, in der die sportlichen Ziele nicht mit höchster Priorität verfolgt werden konnten, wollen die PiranHAs in 22/23 wieder oben angreifen. Mit Spannung sei zu beobachten, wie sich der Trainerwechsel auf das Team auswirkt. In den vergangenen sechs Jahren hat sich die Mannschaft besonders individuell stark verbessert. Neu-Trainer T. Landenberger steigt in große Fußstapfen, braucht sich dahinter aber auch nicht verstecken. Die Mannschaft hat großen Respekt vor dem ehemaligen BWOL Torschützenkönig und die Spieler sind froh erneut unter einem hochklassigen Trainer spielen und trainieren zu können.

 

Ein großer Teil der Mannschaft kann bereits über 10 Jahre Bezirksliga- und auch Landesligaerfahrung vorweisen. Dennoch können sich auch immer wieder einige junge Spieler (17-21 Jahre) im Kader der ersten Mannschaft etablieren. Das Integrieren von jungen Spielern gilt für Landeberger als höchstes Bestreben für seine Zeit als Neckarelzer Herrentrainer. Das Wachstum der JungpiranHAs der letzten Jahre hat er außerdem genau beobachtet und will eine leistungsorientierte Jugendarbeit in den nächsten Jahren unterstützend vorantreiben. Des Weiteren ist es ihm wichtig, die Pattberghalle zu einer Handballfestung zu machen. Der gewohnt große Zuschauerzuspruch bietet den Grundstein für die angestrebte Heimmacht.

 

In der vergangenen Saison sind die PiranHAs aufgrund einiger verletzungs- und coronabedingter Ausfälle in der Tabelle sogar bis auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Mit 15 Punkten aus den letzten 10 Spielen konnte der Abstieg noch deutlich verhindert und sogar der Anschluss an die oberen Plätze wiederhergestellt werden. Nachdem die Liga von 12 auf 10 Mannschaften reduziert wurde, kann ein stärkeres Bezirksligafeld erwartet werden. Für die Saison 22/23 gilt es an die guten Leistungen des Saisonendspurts anzuknüpfen. Mit weniger Ausfällen als in der Vorsaison sollten die PiranHAs auch wieder in der oberen Tabellenhälfte zu finden sein.

 

Mit der Einstellung und der Bereitschaft ihrer Spieler sind T. Landenberger und Co-Trainer R. Liegler sehr zufrieden. Die Trainingsbeteiligung ist sehr hoch, insbesondere die jungen Spieler ziehen voll mit. Die Hiobsbotschaft zu Beginn der Vorbereitung, dass Torhüter T. Rüdele verletzungsbedingt ausfallen wird, war ein großer Schock. Ähnlich wie auf den Linkshänderpositionen hat es in Neckarelz in der Vergangenheit auch bei den Torhütern nicht an guten Spielern gemangelt. So wird man diesen großen Ausfall kompensieren können, insbesondere da T. Rüdele als Torwarttrainer die Entwicklung seiner Nachfolger selbst mitgestalten kann.

 

Mit insgesamt sechs Kreisläufern für beide Herrenmannschaften, welche auch als Abwehrspezialisten einzusetzen sind, kann munter durchgewechselt werden. Ebenfalls sechs Spieler stehen den Herrenteams auf Linksaußen zur Verfügung, diese sind teilweise auch flexibel auf Linksaußen oder Rückraum Mitte einsetzbar. Im Rückraum ist man mit insgesamt 8 Spielern für 2 Mannschaften etwas dünn besetzt, die vergangene Saison hat aber gezeigt, dass sowohl der ein oder andere Kreisläufer, als auch Außenspieler auf den Rückraumpositionen aushelfen kann. Zudem können die PiranHAs immer wieder auf die ein oder andere zusätzliche Verstärkung hoffen, was bei einem für zwei Teams etwas dünnen Kader notwendig ist.

 

Die aktiven Mannschaften freuen sich immer gerne über neue Spieler auf allen Positionen. Wer glaubt menschlich und sportlich in das Team hineinzupassen darf sich gerne jederzeit melden oder einfach beim Training vorbeischauen. In Neckarelz wird nicht nur Handball gespielt, sondern auch gelebt. Ein großer Teil der aktiven Spieler ist als Jugendtrainer oder als Mitglied der Vorstandschaft engangiert und an der Gegenwart und Zukunft der Handballabteilung maßgeblich beteiligt.

 

Die Herren 1 freuen sich sehr über eine vollbesetzte Tribüne bei den Heimspielen, um gemeinsam die erwähnte Handballfestung in der Pattberghalle zu schaffen. Gemeinsam mit Hallensprecher A. Jung und dem Ultrablock darf die Mannschaft vorangetrieben werden.

Weitere News von HA Neckarelz
  • AUFTAKTHÜRDE ZU HOCH FÜR DIE 2. MANNSCHAFT DER PIRANHAS

    28:35 Auswärtsniederlage im Taubertal: Motiviert nahm die 2. Mannschaft der HA Neckarelz am vergangenen Samstag die erste der langen Auswärtsfahrten der Saison auf sich, um bei der HG Königshofen/Sachsenflur 3 in die neue Saison zu starten.

     

     

     

     

  • SAISONAUFTAKT IN HEIMISCHER HALLE GEGLÜCKT

    Weibliche A-Jugend der HA Neckarelz startet mit Sieg in die neue Saison

  • Auftaktniederlage gegen Absteiger

    Nach langer schweißtreibender Vorbereitung haben die PiranHAs vergangenen Sonntagabend die Handballsaison 22/23 eröffnet. Mit der Fahrstuhlmannschaft HSG Hohenlohe hatte man gleich einen der Top – Aufstiegsaspiranten in der gut besuchten Pattberghalle zu Gast. Vor dem Spiel machte Coach Landenberger seine Spieler heiß und forderte, dass man sich für die anstrengenden Laufeinheiten und Kraftzirkel während der Vorbereitung nicht um den Lohn bringen soll. Nachdem es in den vergangenen Jahren meist spannende Spiele auf Augenhöhen waren, lag die Favoritenrolle auch aufgrund einiger Ausfälle bei den schwarz-gelben in diesem Spiel auf Seiten der Gäste. 

    Gleich zu Beginn war der Wille in der Mannschaft zu spüren. In der Abwehr wurde gekämpft und sich gegenseitig unterstützt. Im Angriff dagegen fehlte ein wenig die Durchschlagskraft und lud den Gegner zu einfachen Gegenstöße ein. So kam man schnell mit 1:4 ins Hintertreffen. Die PiranHAs konnten zwar gleich wieder verkürzen, schafften es aber nicht das Ruder rumzureisen. Bis zur Halbzeitpause ging es im Gleichschritt weiter und so wechselte man beim Stand von 11:13 die Seiten.

    In seiner ersten Halbzeitansprache als Neckarelzer Trainer lobte Landenberger seine Jungs zunächst für ihre Einstellung, nutze die Zeit aber auch, um einige taktische Anweisungen anzusprechen. Im Angriff soll das Konzept besser eingehalten werden und die Spielzüge zu Ende gespielt werden. Zudem sah der Coach im Rückzugsverhalten seiner Mannschaft noch Steigerungspotential. Die meisten Tore erzielte der Landesligaabsteiger nach technischen Fehlern der Hausherren. Aus dem stehenden Angriff war die Abwehr der PiranHAs kaum zu bezwingen.

    Auch die HSG Hohenlohe wollte im zweiten Durchgang nochmals alles aus sich rausholen und das Spiel früh für sich entscheiden. Da Gästetrainer Specht an diesem Abend ebenfalls nicht aus dem Vollen schöpfen konnte, blieb es im zweiten Durchgang zunächst unverändert. Auch wenn der Landesligaabsteiger seine offensive Abwehr noch weiter vorgezogen hat, fanden die PiranHAs immer wieder einen Weg durch die Deckung, entweder über ihre Spielzüge oder gewonnen Zweikämpfen. Leider vergab man dabei einige freie Würfe, wodurch man es verpasste zu verkürzen. Bis zum 15:17 nach 40 Minuten blieben die Hausherren dran und das Publikum gab alles, um die Mannschaft bestmöglich zu unterstützen. Nach 2 Überzahlsituationen in Folge und einigen Ballgewinnen zogen die Handballer aus Pfedelbach und Öhringen allerdings davon. Beim Stand von 17:26 war das Spiel entschieden. Aufgeben wollten die PiranHAs dennoch nicht und man zeigte sich bis zum Ablauf der 60 Minuten kämpferisch. Letztendlich verlor man 21:28. Erfreulicherweise konnte sich der 17-jährige Neckarelzer Debütant Luca Göhl durch den letzten Treffer des Spiels in die Torschützenliste eintragen und sich gut in der Mannschaft integrieren. Mut für die kommenden Spiele macht auch die gute Torhüterleistung, neben 4 von 5 vereitelten 7-Meter konnten auch immer wieder Würfe aus und Nah- & Fernwurfzone pariert werden.

    Nun bleiben den Verantwortlichen zwei Wochen Zeit das Spiel aufzuarbeiten und sich auf die kommende Aufgabe vorzubereiten. Am Samstag den 01.10.2022 geht es um 19:30 Uhr gegen den hochgehandelten Aufsteiger aus Schwäbisch Hall. Nach einigen Jahren Abstinenz kehren die Haller wieder zurück in die höchste Klasse auf Bezirksebene. Nachdem sie in der vergangenen Saison die Bezirksklasse dominiert haben, erwartet man erneut eine Topmannschaft. Mit einem besser besetzten Kader erhofft man sich dennoch die Punkte auf heimischen Terrain zu behalten. Trotz der Auftaktniederlage will man die Pattberghalle zur Festung machen und für die kommenden Teams unbezwingbar werden.

    Für die HA Neckarelz spielten: B. Stammer, M. Irouschek (beide Tor), R. Jax (1), D. Herbst (2), L. Göhl (1), M. Liegler (2), M. Galm, T.Ehrmann (1), M. Halder (4/2), D. Jax (2), J. Bechtold, L. Halder (8), B. Haag, N. Georgi

  • Neckarelzer Handballer beginnen mit Heimspieltag

    Etliche Monate ist es her, dass ein Handball in der Pattberghalle im Rahmen eines Wettbewerbs geflogen ist. Am kommenden Sonntag, den 18.09.2022, findet diese Zeit ein Ende, wenn die neue Handballrunde 2022/2023 endlich an den Start geht.

  • PiranHAs weibliche A-jugend

    Lange ist es her, dass man sich echte Hoffnungen auf die Rückkehr des Frauenhandballs in Neckarelz machen konnte. Doch die weibliche A-Jugend hat den PiranHAs und deren Fans nicht nur Hoffnung, sondern Zuversicht gegeben: Frauenpower is back in Neckarelz! Und das soll so auch bleiben. Durch den Zulauf an Spielerinnen steht heute eine schlagkräftige Truppe handballbegeisterter junger Frauen in der Pattberghalle.

  • Mannschaftsfoto